Die offizielle Website zu Die Siedler von Catan

Nach Deutschland und zurück: Ein Amerikaner sucht nach Mitspielern – Teil 4

 
29. April 2010
Jim Plane

In den ersten drei Teilen dieser Geschichte habe ich ausgeführt, wie ich Die Siedler von Catan durch die Familie meines Bruders fand und unentwegt das Internet nach Websites für Online-Spiele absuchte, um meine Bedürfnisse zu erfüllen. Im Juli 2008 entdeckte ich die Catan Onlinewelt, und obwohl sie vollständig auf Deutsch war, musste ich einfach Mitglied werden.

Viertes Kapitel: Was für eine wunderbare Welt

Zwar war die Anmeldung auf Deutsch, aber ich benutzte meinen Online-Übersetzer und hangelte mich durch. Ich konnte die Adressoption “United States” nicht finden, obgleich sie als “Vereinigte Staaten” ganz offensichtlich vorhanden war. Also wirklich, wie dumm war ich eigentlich, das nicht mitzubekommen!?? Es war euch doch klar, oder? Obwohl ich als Herkunftsland Deutschland eingab, akzeptierte das Programm meine Kreditkarteninformation trotzdem, und ich spielte vergnügt online mit einer Gruppe freundlicher, Deutsch sprechender Spieler, die (genauso wie auf der Website von ronaldschmidt.de) schockiert waren, einen Amerikaner online zu sehen.

Auf der Website wurde eine Ankündigung gemacht, dass sie in Kürze auf Englisch verfügbar wäre. Wie bei vielen elektronischen Spielen und ihren Versprechungen dauerte es noch weitere vier oder fünf Monate, bevor die englische Version auch tatsächlich lief. Als es dann aber soweit war, wurde die COW von Neulingen überflutet, die Orientierungshilfe benötigten. Da ich die Spiele bereits seit sieben Monaten online gespielt hatte – und zwar bevor das sehr nützliche Einführungsspiel zur Verfügung stand – bemerkte ich, dass jedesmal, wenn ich mich einloggte, meine Hilfe stark gefragt war. Das Forum für World Village wurde zu dem Ort, wo Englischsprachige Fragen stellen und Trost in dieser unbekannten neuen Welt finden konnten. Ich hatte viele Stunden lang mit der bereits etablierten deutschsprachigen Community gespielt und hielt es deshalb für meine Pflicht, dabei zu helfen, die Kultur- und Sprachlücke zu überbrücken, die immer im Hintergrund lauert und droht, Menschen auf Grund von Missverständnissen voneinander zu trennen. Meine Forumsbeiträge befassten sich fast immer mit diesem Problem.

gg klein Nach Deutschland und zurück: Ein Amerikaner sucht nach Mitspielern – Teil 4

Ich hoffe bloß, ich treffe die beiden nicht im wirklichen Leben.

Während ich damit beschäftigt war, Neulingen beim Navigieren durch die Onlinewelt zu helfen, erhielt ich ein sehr nettes Schreiben von Gavin Allister, der mich dazu einlud Moderator zu werden. Da dies auch mit einem kostenlosen Premium-Account verbunden war – zum Ausgleich für meine aktive COW-Mitgliedschaft (wobei ich im Wesentlichen das tun würde, was ich ohnehin schon tat) – sagte ich umgehend zu. Ich bot sogar an, die Übersetzungen Korrektur zu lesen und machte Änderungsvorschläge. Gavin begrüßte die Änderungen nicht nur, er gab mir auch Zugang zur Textdatei der COW, so dass ich die Änderungen selbst vornehmen konnte!

Es folgte eine Einladung, auf der GenCon im August 2008 mit Guido Teuber (Klaus’ Sohn, falls ihr es noch nicht gewusst habt) zusammenzutreffen, um die Catan Onlinewelt vorzuführen, was ich ebenfalls gerne tat. Und im folgenden Jahr, als ich auf der GenCon 2009 aushalf, erwähnte Guido, dass er eventuell einen Job für mich hätte. Wow! Wie war ich denn dazu gekommen? Wirklich – ich meine, ich werde süchtig auf dieses Spiel, und nur weil ich nach Leuten suche, gegen die ich spielen kann, kriege ich einen kostenlosen Online-Account, gefolgt von einem Jobangebot? Und ich kann von zu Hause aus arbeiten? Und ich kann meine Arbeitsstunden selbst festlegen, und das Endziel ist, etwas zu unterstützen und voranzutreiben für das ich eine Leidenschaft habe? Kann das überhaupt wahr sein? Also spielte ich den Unbeteiligten – ich nickte beiläufig und sagte, wir sollten über die Details später sprechen.

Mein “Tages”job hielt mich für die nächsten fünf Monate nach der GenCon beschäftigt. Nachdem ich 2001 wieder nach Indianapolis zurück gezogen war, hatte ich noch einmal die Uni besucht und einen zweiten Abschluss gemacht, worauf ich dann im Januar 2007 staatlich anerkannter Lehrer wurde. Etwas über zwei Jahre lang unterrichtete ich in einer öffentlichen Mittelschule zunächst achte und später dann sechste Klassen und wurde danach an eine andere Mittelschule transferiert, um dort im Herbst 2009 siebte Klassen zu unterrichten. Ächz! Ich hatte daher nicht viel Zeit mich zu fragen, was mit Guidos Jobangebot passiert sei – ich mühte mich nämlich damit ab, einen neuen Lehrplan für mein nunmehr drittes Jahr an einer Schule zu erstellen. Habe ich schon “Ächz!” gesagt?

PICT0050 klein Nach Deutschland und zurück: Ein Amerikaner sucht nach Mitspielern – Teil 4

Herrn Planes Schüler fallen seiner Spielbesessenheit zum Opfer und helfen beim Spieltest von "Settlers of America".

Natürlich rief Guido mich im Oktober wegen des Jobangebots an, gerade als ich in der Schule so richtig loslegte. Zusammen mit meiner neuen Verantwortlichkeit, gemeinsam mit Gavin als COW-Community-Manager zu arbeiten, bekam ich eine cool aussehende Karikatur angefertigt (bemerkt ihr das Flugzeug, das meinen Nicknamen “Aero” repräsentiert, und die Farben des Catan-Sonnenaufgangs auf meinem T-Shirt?) und erhielt das schicke Catan-GmbH-Logo neben meinen Forumsbeiträgen.

Jim 100x205 Nach Deutschland und zurück: Ein Amerikaner sucht nach Mitspielern – Teil 4

Jim Plane = Aero

Gegenwärtig mache ich eine Menge PR-Arbeit für die COW, wobei ich an Reporter und Blogger kostenlose Gutscheine vergebe, um Pressestellungnahmen zu unserer schnell wachsenden Website anzuregen, und ich bin auch einer jener Türhüter, die anstößige Nicknamen von unserer Onlinewelt fernhalten. Und um das Leben noch besser zu machen – meine Frau hat sich kürzlich dem Catan-Team angeschlossen und hilft in denselben Bereichen wie ich.

Natürlich werden wir von unseren Freunden und Familienmitgliedern darum beneidet, dass wir so coole Teilzeitjobs haben. Und alles kam nur deshalb zustande, weil ich wollte, dass jemand mit mir spielt. Man stelle sich vor!

Jim Plane

Share

Neuen Kommentar schreiben